Exil
Literarische Wortmeldungen aus deutschsprachigen Zeitschriften 1933-1950

Graf, Peter / Faure, Ulrich (Hrsg.)

Verlag WBG Theiss
101,80 Euro; 1296 Seiten
ISBN 978-3-8062-4534-9

 

 

Eine einzigartige Anthologie deutschsprachiger Exilliteratur und Kurzprosa

Nationalsozialismus, Judenverfolgung und Krieg: In der Zeit zwischen 1933 und 1950 lebten viele Literaturschaffende im Exil. Die Flucht aus Deutschland verstreute Schriftsteller und Schriftstellerinnen in ganz Europa, Nord- und Südamerika und Asien. Das Kompendium sammelt erstmals ihre Stimmen aus Zeitschriften für deutschsprachige Exilliteratur wie »Neue Weltbühne«,»Aufbau« oder »Pariser Tageblatt«.

In einer unübertroffenen Bandbreite versammelt diese Anthologie kleine Formen der Exilliteratur in einer enormen Vielfalt von Stilen, Schreibweisen und Themen.

Ein repräsentativer Querschnitt: Beispiellose Sammlung von im Exil entstandener Kurzprosa

Drei Bände im Schuber: Erzählungen, Glossen, Anekdoten und Reportagen aus deutschsprachigen Exil-Zeitschriften

Mit Werken von Autoren und Autorinnen wie Anna Seghers, Thomas Mann, Heinrich Mann, Roda Roda und vielen anderen

 

 

 

 

Menü

Veranstaltungen